Ursprung

Der Yang-Stil ist auf den Familiennamen von Yang Luchan zurückzuführen, der diesen Stil des Tai Chi Chuan Anfang des 19. Jahrhunderts entwickelte. Es hat nichts mit Yin und Yang zu tun, es ist der Familienname. Diese Form lehnte sich noch stark an den Chen-Stil an. Die Geheimnisse eines Stils wurden nur innerhalb der Familie dem ältesten Sohn weitergegeben. Gelang es einem Außenstehenden, das Vertrauen zu erlangen, wurde er als Meisterschüler an Sohnes statt angenommen und gehörte zur Familie und war zur Loyalität verpflichtet. Töchter wurden nur unterrichtet, wenn es keinen Sohn gab, da sie in eine fremde Familie einheirateten.

Yang – Stil authentische Form mit 108 Bewegungen

Yang Cheng Fu (1883-1936) entwickelte diese Form und so wird sie auch hier in der Schule unterrichtet. Er gilt als berühmtester Meister dieses Jahrhunderts und entwickelte die heutige Form mit den 108 Bewegungen. Erst seit dieser Zeit spricht man vom Yang-Stil. Alle anderen Yang-Stil-Formen beruhen auf dieser Form.

Yang – Stil reduzierte Form mit 64 Bewegungen

Prof. Cheng Man-Ch`ing (1900-1975) ein Schüler von Yang Cheng Fu aber kein Meisterschüler, entwickelte eine Kurzform mit 64 Bewegungen, die er in Amerika verbreitete. Diese Form ist auch in Deutschland weit verbreitet. In Amerika wurde durch Cheng Man-Ch`ing ein Boom ausgelöst mit vielen unschönen Neben-erscheinungen: „Es wurden unzählige Schulen und Institute gegründet, den meisten fehlt es dabei an tiefgreifendem Wissen, sie haben kaum etwas gelernt und geben vor alles mögliche zu wissen. Es gibt auch gute Lehrer, aber die verschwinden neben der großen Zahl kommerzieller Lehrer.“ (Robert Smith, ein langjähriger Schüler von Cheng Man – Ch`ing) Aber auch andere Schüler von Yang Cheng Fu verbreiteten ihre unvollständigen Varianten des Yang-Stils. Das erklärt, warum der Yang-Stil in so vielen „öffentlichen“, vereinfachten Fassungen auftritt, und auf der Welt am weitesten verbreitet ist.

Peking Form reduzierte Form mit 24 Bewegungen

Eine Kurzfassung des Yang-Stils wurde 1955 – 56 von der Chinesischen Regierung eingeführt. Man hatte die Vorzüge des Tai Chi in Hinblick auf die Pflege und Erhaltung von körperlicher und geistiger Gesundheit erkannt. Auf Anweisung des Ministeriums für Sport wurde diese Form zusammengestellt und eingeführt. In einem groß angelegtem Programm wurde die Form an die Sport und Gymnastiklehrer sämtlicher Sporthochschulen des Landes übergeben. Das trug zu einer großen Verbreitung in China bei, führte aber auch zu einer Verflachung des Tai Chi.