Tai Chi Chuan Qi-Gong

Qi-Gong
ist ein Oberbegriff und umfaßt alles, was mit Qi arbeitet, wie Tai Chi Chuan, Taoismus, Konfuzianismus, Meditation, Kalligraphie etc.. Tai Chi Chuan ist somit auch eine bestimmte Form / Methode des Qi-Gong.

Qi-Gong
Ist der Weg und die Kunst mit der eigenen Lebensenergie umzugehen, sie mit einer bestimmten Methode zu entwickeln.

Qi
bedeutet Lebensenergie, Vitalkraft

Gong
bedeutet Arbeit, Weg, Zeit, die man mit einer Methode verbringt

Tai Chi Chuan: wird ausschließlich in „sogenannten Familienstilen“ unterrichtet, wobei die Familien Ihre Geheimnisse in der Familie bewahren und nur wenige Meisterschüler in die komplette Lehre einweihen.

Tai Chi
Ist das „Große eine“, „Höchste Letzte““…in dem zugleich die Zweiheit angelegt ist. Die Schöpfung entsteht durch das Zusammenwirken zweier polarer Kräfte, yin und yang, die sich bedingen abwechseln und ergänzen. Alles was existiert, ist daher einem steten Wandel unterworfen – aber der Wandel ist nicht chaotisch, er folgt dem Spiel von yin und yang, dem tao, das selbst unwandelbar und ewig ist. “

Chuan
Die Faust-Hand, eine vorgegebene Abfolge von Bewegungen, Methode, Weg.

Tai Chi Chuan: „das Höchste , Letzte“ mit Hilfe der „Handform“ erreichen.
oder: „Folge dem obersten Prinzip und handle nach dem Gesetz der Natur.“

Yang – Stil
In neuerer Zeit kennt man 4 Hauptrichtungen der Stile:
Ch´en – Wu – Sun – Yang – Stil
Der Yang Stil ist mit Abstand am weitesten verbreitet in der Welt, leider wird er oft von nur wenig qualifizierten Lehrern weitergegeben.

Literatur: Das “ I Ging „, (Hrsg. Richard Wilhelm) Hier wird schon der Begriff Tai Chi erwähnt, das “ Tao Te King “